Rundbrief Nr. 1 – 2024

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder unserer Gesellschaft,

Hier kommt unser erster Rundbrief 2024.

  1. Jahreshauptversammlung am 21.März 2024,18.00 h im Gasthof Pirkl in Aldersbach

Bitte plant diesen Termin ein. Wir würden uns über zahlreiche Teilnahme freuen. Einladungsschreiben folgt.

  1. Filmprojekt „Mythos Böhmerwald II – vom Zauber einer Landschaft mit ihren Geschichten“

Die Vorbereitungsarbeiten – Recherche, Vorgespräche usw. laufen, mit den Dreharbeiten werden wir baldmöglichst beginnen. Unser Mitglied und Journalist Jens Schörnich wird darüber berichten.

  1. Partnerschaftsprojekt „Lamberg – Pfad“

Bei dem o.a. Projekt sind wir der bayerische Projektpartner der 8 böhmischen Gemeinden mit dem Hauptort Žihobce östlich von  Sušice (Schüttenhofen) und den heutigen bayerischen Gemeinden Mauth, Philippsreut und Bischofsreut heute Gde.Haidmühle, die einst den Grafen von Lamberg untertänig waren. Johann Philipp Graf von Lamberg (1652 -1712) war einer der herausragenden Persönlichkeiten dieser Familie und von 1689 bis 1712 Fürstbischof von Passau, ab 1700 Kardinal und ab 1699 kaiserlicher Prinzipalkommissar des Reichstages zu Regensburg. Der ehemalige Bürgermeister von Žihobce Karel Baumruk mit seinem Team hat dieses Interreg Projekt  initiiert. Es umfasst:

  • auf bereits bestehenden Wegen in Böhmen und bei uns im unteren bayerischen Wald, einen sogenannten „Lambergpfad“ für Wanderer und Radfahrer,zweisprachig ausgeschildert und beschrieben
  • einen ca.30 min Film in den Sprachen tschechisch und deutsch über die beteiligten Gemeinden, ihre Sehenswürdigkeiten und ihre Geschichte
  • Trailer für die WebSeiten der einzelnen Gemeinden für deren Internetseiten
  • ein Buch zweisprachig über das Projekt von Historikern beider Seiten. Unser Mitglied Dr.Herbert Wurster ist daran beteiligt.

Sämtliche Kosten trägt der tschechische Projektführer (Leader). Es fallen also keine Kosten auf bayerischer Seite an. Von unserer Seite ist lediglich die Mitarbeit und Unterstützung nötig. Der Interreg – Projektantrag wird Anfang März bei der zuständigen Euregiogeschäftsstelle in Pilsen eingereicht. Geplante Projektdauer ist 1.5.24 – 30.4.2025.

Das Projekt wird sicher eine Bereicherung des touristischen Angebotes auf beiden Seiten werden.

  1. Partnerschaftstreffen/Netzwerktreffen während der Winterberger Woche 8.- 12.Juli 2024 in Freyung

Im Rahmen dieser Veranstaltung zwischen den  Partnerstädten Freyung und Vimperk (Winterberg) planen wir unser zweites Partnerschaftstreffen.

Termin: Donnerstag, 11.Juli ,16.00 h im Schloss Wolfstein im Fürstenzimmer mit anschließenden gemütlichen Zusammensitzen in der Schlosstaverne. Einladungen folgen.

  1. Dichterlesung

Die geplante Dichterlesung mit Ossi Heindl findet Mitte Oktober 2024 in Aldersbach statt. Genauer Termin folgt.

Mit freundlichen Grüßen

Roland Menzel                                                                                                                                    Heinrich Vierlinger

Vorstand                                                                                                                                                                Geschäftsführer

Aus Bayern zu Fuß nach Svatá Hora –

Heinrich Vierlinger organisiert Pilgerfahrten und Wanderungen

 

Martina Schneiberova von  Radio Prag international mit Heinrich Vierlinger beim Literaturfestival in Vimperk am 18.11.2023

 

Heinrich Vierlinger lebt in Bayern und engagiert sich stark in den tschechisch-deutschen Beziehungen. So war er an einigen Dokus beteiligt, veranstaltet Wanderungen durch den Böhmerwald und organisiert Pilgerfahrten nach Böhmen. Vierlinger ist Geschäftsführer der „Gesellschaft für grenzenlose Kultur und Geschichte für Bayern, Böhmen und Österreich“. Vor kurzem nahm er am Festival Šumava Litera in Vimperk / Winterberg teil. Martina Schneibergová hat dort mit Heinrich Vierlinger gesprochen.

Herr Vierlinger, kommen Sie regelmäßig zum Festival Šumava Litera?

„Ja, ich komme regelmäßig seit einigen Jahren und bin auch am Programm mit den Dokumentarfilmen beteiligt, die ich mit einem Team aus Bayern drehe. Bisher sind drei Dokumentarfilme entstanden, bei denen ich als Produktionsleiter tätig war. Das war der Pilgerfilm ,Einmal im Leben zum Heiligen Berg‘. Er ist 2018 entstanden. 2020 wurde ,Mythos Böhmerwald I‘ gedreht. Letztes Jahr entstand der Film ,Glas im Wandel der Zeit‘. Dieser Film ist sehr erfolgreich. Ich habe ihn jetzt auch im Rahmen des Festivals zweimal gezeigt. Alle Dokumentarfilme sind deutsch-tschechisch und wurden vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds gefördert. Derzeit planen wir einen neuen Film ,Mythos Böhmerwald II‘. Da geht es um die Dichter und Schriftsteller von den beiden Seiten der Grenze.“

„Mythos Böhmerwald – die große Wanderung“

Mit wem arbeiten Sie auf tschechischer Seite zusammen?

„Mit dem Festival Šumava Litera, mit dem Historiker Vladimír Horpeniak vom Museum in Kašperské Hory sowie mit den Städten Winterberg und Prachatitz. In Prachatitz bin ich mit dem Schwemmdirektor Hynek Hladík in Kontakt. In Budweis habe ich auch einen netten Kollegen – Martin Polák. Es gibt mittlerweile ein kleines Netzwerk, und wir arbeiten intensiv zusammen.“

Was fanden Sie am diesjährigen Festival am spannendsten?

  „Das ist vor allem die Vielfalt des Programms. Was mich besonders beeindruckt und erfreut hat, war beispielsweise der Film ,Honza má pech‘ (,Hans im Pech‘, Anm. d. Red.). Ich habe den Vortrag von Dalibor Vácha über die Lehrer in der tschechoslowakischen Legion mitgehört und konnte etwa 50 Prozent verstehen. Ich spreche Tschechisch, aber er hat sehr schnell gesprochen. Aber der Klostermann-Vortrag und der Galaabend haben mir sehr gut gefallen.“

Wen vertreten Sie beim Festival?

„Ich bin Geschäftsführer der Gesellschaft für grenzenlose Kultur für Bayern, Böhmen und Österreich und bin seit 30 Jahren Waldführer im Nationalpark Bayerischer Wald und Kulturreiseleiter unseres Kreises Freyung-Grafenau. Ich organisiere Kulturreisen nach Tschechien und biete als Waldführer Wandertouren im Nationalpark Böhmerwald an. Jedes Jahr in der ersten Septemberwoche gibt es drei Tage Wandern mit Heinrich Vierlinger. Als Standhotel nehme ich das Hotel Srní in Rehberg, und von dort aus werden unterschiedliche Touren angeboten – kaum eine Wiederholung, sondern immer etwas Neues.“

Und die Pilgerfahrten, die Sie leiten, führen nur nach Svatá Hora oder auch anderswohin?

„Auch anderswohin. Es gibt zudem kürzere Wanderungen. Seit 2009 besteht ein Zweig der Via Nova (europäischer Pilgerweg, Anm. d. Red.), der von Vilshofen nach Svatá Hora führt. Es gibt einen Via-Nova-Verein in Salzburg, und es gelang uns, den Verein davon zu überzeugen, einen Abstecher von Via Nova nach Svatá Hora zu errichten. Deswegen gibt es einen Via-Nova-Ast, der nach Příbram führt. Dieser wurde auch von der tschechischen Seite stark unterstützt. Ich habe schon 2007 mit Pilgerwanderungen nach Svatá Hora begonnen. Für die Bayerwäldler war das seit 1795 eine Tradition.

ZUM THEMA

Fernwanderungen auf den Spuren der Heiligen – In Tschechien boomt der Pilgertourismus

Damals fand die erste Pilgerfahrt aus Bayern statt, die im Archiv von Svatá Hora nachgewiesen ist. In den ersten Jahren habe ich zweimal pro Jahr die Pilgerwanderungen organisiert, jetzt mache ich das einmal im Jahr – immer im Mai. Wir gehen von Kreuzberg bei Freyung – das ist ein St.-Anna-Wallfahrtsort – in sechs Tagen bis zum Heiligen Berg. Bei der Wanderung besichtigen wir auch Sehenswürdigkeiten. Im kommenden Jahr erreicht die Gruppe am 18. Mai den Heiligen Berg. Die letzte Etappe beginnt in Rožmitál pod Třemšínem. Wir kommen um 13 Uhr am Svatá Hora an – nach einem kräftigen Picknick. Es gibt mittags immer Picknick, und ich bin der Chefkoch. Nach dem Picknick findet die heilige Messe statt. Dazu kommen weitere Pilger aus Bayern, die mit dem Bus anreisen.“

Wissen Sie, dass der Guntherweg bald bis nach Prag – zum Benediktinerstift Břevnov – verlängert wird?

„Den Guntherweg kenne ich auch, das ist ein spannender Weg. Er trifft in Sušice / Schüttenhofen auf die Via Nova. Bei Gutwasser nahe Hartmanice kommt man auf dem Weg nach Böhmen. Wir haben am zweiten Tag der Pilgerwanderung immer auch Gutwasser und die Kirche St. Maurenzen auf dem Programm.“

“ Glas im Wandel der Zeit“

Autor:Martina Schneibergová

Neues Mitglied

Wir freuen uns über den Beitritt von Herrn Robert Beringer aus Beutelsbach     

Zuschüsse für grenznahe Kulturprojekte

Deutsch-tschechischer Zukunftsfonds fördert Dokumentarfilme und Literaturfestival mit 14 000 Euro

Bei der jüngsten Verwaltungsratssitzung des deutsch-tschechischen Zukunftsfonds hat sich die Bundestagsabgeordnete Rita Hagl-Kehl

als Co-Vorsitzende erfolgreich für die Förderung zweier Projekte  unserer Gesellschaft eingesetzt. Es sind dies der

Dokumentarfilm unserer Gesellschaft, mit dem Thema:

– Mythos Böhmerwald II – vom Zauber einer Landschaft mit ihren Geschichten

Darüber hinaus erhielt unser Partner in Vimperk (Winterberg) für das Literatur Festival „Sumava Litera“ eine Förderung.

 

 

 

 

Ehre wem Ehre gebührt !

    Das Centrum Bavaria/Bohemia in Schönsee ehrte unseren Geschäftsführer Heinrich Vierlinger mit der Verleihung des Brückenbauer Preises.

    Das Centrum Bavaria Bohemia verleiht jedes Jahr an Persönlichkeiten den Brückenbauer-Preis, für Persönlichkeiten die  durch vorbildliches, beispielhaftes und wegweisendes Engagement zur Vertiefung der guten Nachbarschaft in den bayerischen und tschechischen Nachbarregionen durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit Vorbild sind.

    Diese hochkarätige Veranstaltung, fand in den ehrwürdigen Mauern einer ehemaligen Brauerei, wo heute das Centrum Bavaria Bohemia  beheimatet ist, statt.

    Es waren nur geladene Gäste zugelassen.

    Neben Heinrich wurde noch eine weitere böhmische Persönlichkeit und 2 eine Organisationen/Vereine geehrt.

    Die Moderatorin des Abends Frau Bara Procházková führte durch diese Veranstaltung. Grussworte sprachen:

    • Reinhard Kreuzer, Bgm. der Stadt Schönsee
    • Dr. Tomas Jelinek, Deutsch / Tschechischer Zukunftsfonds
    • Dr. Ivanka Červenková, Generalkonsulin der tsch. Republik in München

    Der Festredner war kein geringerer als der Botschafter der BRD in Prag Andreas Künne.

    In filmischen Kurzportraits wurden die Preisträger vorgestellt und im Anschluss der  Brückenbauer-Preis übergeben.

    Auszug aus der Laudation… das gegenseitige Kennen- und Verstehenlernen ist ihm ein wichtiges Anliegen. Als einer der wenigen zertifizierten Waldführer des Nationalparks bietet er auch Führungen im Nationalpark Šumava/ Böhmerwald an.

    Nicht zuletzt tragen auch seine Pilgerwanderungen nach Přibram zur Verständigung bei.

    Die tschechische Sprache war für Heinrich, der auch GF der Gesellschaft für grenzenlose Kultur für Bayern, Böhmen und Österreich ist, ein Türöffner. Durch diese Sprachkenntnisse konnte er auch zahlreiche Freundschaften knüpfen.

    Für diese Verdienste der Verständigung und die Annäherung auf dem Gebiet der Geschichte, der Kultur und des Tourismus verleiht Bavaria Bohemia e.V. Heinrich Vierlinger die Auszeichnung  Brückenbauer/Stavitel mostů in der Kategorie Persönlichkeiten.

    Nach gut zwei Stunden war diese feierliche Veranstaltung vorbei, es wurde im Anschluss noch zu einem kurzen Imbiss geladen bei dem viele interessante Gespräche zwischen Bayern und Böhmen stattfanden

    Die Mitglieder unsere Gesellschaft gratulieren natürlich ihrem Geschäftsführer zu dieser Ehre.

    Preisübergabe durch den Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Tschechien  Andreas Künne und der Generalkonsulin der Tschechischen Republik in München Dr.Ivana Červenková

    Jahreshauptversammlung 

    Die Mitglieder-/Jahreshauptversammlung  im Hotel-Restaurant Mayerhofer in Aldersbach mit den Berichten der Vorstandschaft,Neuwahlen und Ausblicken auf die nächsten Programmpunkte des Jahres erbrachte folgende wesentliche kurzgefasste Ergebnisse:

    • Die GfgKG konnte die Mitgliederzahl innerhalb eines Jahres nahezu verdoppeln.
    • das Jahr 2022 war geprägt von der Erstellung und Präsentation des Dokumentarfilms „Glas im Wandel der Zeit“
    • sowie einer Reihe von Partnerschaftsprojekten mit unseren tschechischen Partnern
    • und der Lesung zu Leben und Wirken von Hans Carossa mit Dr.Herbert Wurster und seiner Tochter
    • die Finanzen der Gesellschaft sind geordnet
    • die Neuwahlen bestätigten die bisherige Vorstandschaft
    • sehr erfreulich ist die Wahl von  Herrn Hynek Hladik aus Prachatice als Beisitzer.Er ist damit die erste Persönlichkeit aus Tschechien in unserer Gesellschaft
    • die zukünftigen Programmpunkte des Jahres sind die Partnerschaftsveranstaltung am 22.07.in Aldersbach sowie eine Veranstaltung mit dem Klostermannverein (Lesung) am 14.10.in Aldersbach

    Mehr zu dieser Versammlung gibt es unter Protokolle und im Rahmen eines  Rundbriefes an die Mitglieder.

     

    Das Partnerschaftstreffen in Aldersbach

    Das Partnerschaftstreffen in Aldersbach am 22.Juli 2023 war ein Treffen von Verbänden und Vereinen dies-und jenseits der Grenze mit gleichen oder ähnlichen Zielen. Es wurde einhellig als gut und sinnvoll bewertet, mit dem Wunsch diese Treffen regelmäßig in Bayern und in Tschechien  im Wechsel  anzubieten. 13 Gruppierungen waren vertreten, lernten sich kennen und knüpften Kontakte. Genau dies entspricht den Zielen unserer Gesellschaft.

    WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner